Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

© fizkes AdobeStock 305310001
Eine intakte Darmflora ist eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionsfähiges Immunsystem. Abhängig ist deren Zusammensetzung nicht nur von der Ernährung, es spielen auch genetische Faktoren eine Rolle sowie Stress, gewisse Arzneimittel (wie etwa Antibiotika) oder eben (überstandene) Darminfektionen. In den letzten Jahren wurde zudem ein Zusammenhang festgestellt zwischen verschiedenen Organen, die nicht unbedingt direkt dem Verdauungstrakt zugerechnet werden und dem Darm-Mikrobiom – unter anderem bezeichnet als Haut-Darm-Achse, Hirn-Darm-Achse, Leber-Darm-Achse oder Lungen-Darm-Achse. Wenn auch nur eine davon aus dem Gleichgewicht gerät, kann dies das Entstehen von Erkrankungen (nicht nur des Magen-Darm-Trakts) begünstigen. Eine gesunde Darmflora ermöglicht die Funktionsfähigkeit der Darmbarriere, die verhindert, dass schädliche Stoffe, Bakterien oder Viren über die Darmwand in den Blutkreislauf übergehen.
COVID-19 hat die Welt völlig unvorbereitet getroffen – allein Deutschland hatte gegen Ende des Jahres 2022 insgesamt bereits 159.000 Todesfälle zu verzeichnen, ein großer Teil der Einwohner ist bereits mindestens einmal an dem Virus erkrankt und laut Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) leiden bis zu 15 Prozent an Langzeitfolgen dem sogenannten Long COVID. Mittlerweile weiß man, dass die Vermehrung der Corona-Viren nicht nur in der Lunge, sondern auch im Verdauungstrakt stattfindet. Mit Blick auf die oben erwähnte Lungen-Darm-Achse haben Studien gezeigt, dass eine COVID-19-Infektion die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms verändern kann (Dysbiose). Eine Dysbiose kann wiederum die Regeneration verzögern und die Entwicklung von Long COVID begünstige. Zu den Long COVID-Symptomen gehören Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Kurzatmigkeit, Husten und auch Gelenkschmerzen sowie psychische Probleme können auftreten. Die Vermutung liegt auch nahe, dass nicht nur die COVID-19-Erkrankung an sich, sondern auch die begleitenden Einschränkungen zusätzlich einen negativen Einfluss auf unsere Darmflora haben können. Wenn etwa in Quarantäne- oder Lockdown-Phasen die Ernährung eher einseitig und die Bewegung eingeschränkt ist, kommt das unserer Gesundheit ebenfalls nicht zugute.
Probiotische Lebensmittel können dazu beitragen, unser Darm-Mikrobiom wieder ins Lot zu bringen – um unseren Körper insgesamt zu schützen und die Immunabwehr zu stärken.
 

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Gesundheitsmagazin:
weitere Artikel

  • Prädiabetes – schnell reagieren, um Folgeerkrankungen zu vermeiden

    Prädiabetes – schnell reagieren, um Folgeerkrankungen zu vermeiden

    In Deutschland ist Diabetes mellitus Typ 2, landläufig auch „Zuckerkrankheit“ genannt, inzwischen eine Volkskrankheit. Mehrere Millionen Menschen sind davon betroffen.

  • Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    In der kalten Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Drang, es sich drinnen gemütlich zu machen. Durchaus verständlich, denn die Kälte und Feuchtigkeit draußen sind nicht gerade einladend.

  • Impfung mit Nasenspray

    Impfung mit Nasenspray

    Während der Corona-Pandemie wurden in vorher nie dagewesener Geschwindigkeit neue Impfstoffe entwickelt. Aber neue Impfverfahren befinden sich in der Forschung. Zum Beispiel als Nasenspray.

  • Hautpflege beim Skifahren

    Hautpflege beim Skifahren

    Auf den Skiurlaub freuen sich passionierte Wintersportler wie auf Weihnachten. Vergessen Sie vor lauter Vorfreude aber keinesfalls, dass die Haut vor Kälte, Luft und starker Sonneneinstrahlung geschützt werden muss.

  • Ohne Kater durch den Fasching

    Ohne Kater durch den Fasching

    Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und endlich darf nach der Corona-Pandemie wieder ausgelassen gefeiert werden. Damit Sie ohne Kater durch den Fasching kommen, hat Ihre Apotheke einige hilfreiche Tipps parat.

  • Warum bin ich heiser?

    Warum bin ich heiser?

    Heiserkeit statt Heiterkeit – in der kalten Jahreszeit leider ein häufiges Symptom. Man ist erkältet, hat Halsschmerzen, die Stimme wird heiser und versagt manchmal komplett ihren Dienst.

Ihre ApothekenNews

Hinterlassen Sie uns einfach Ihre E-Mail-Adresse
und wir informieren Sie regelmäßig
über Themen rund um Ihre Gesundheit.

Die Angabe Ihrer personenbezogenen Daten
hilft uns bei der Themenwahl für Ihre individuellen ApothekenNews.

* Pflichtangabe

Erklärung zum Datenschutz

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung